Mai 2020

08.05. Mediathek Oberkirch um 19 Uhr

D' Bergnaiheri  - Ein Frauenschicksal in Film und Wort von und mit der Autorin Anita Vogel

 

 

Ein heimatkundlicher Mundartfilm

Ein Frauenschicksal

 

Auf Einladung des Fördervereins der Mediathek Oberkirch e.V. zeigt die Kappelrodecker Autorin Anita Vogel den heimatkundlichen Mundart-Film "Bergnaiheri - Lebensweg einer Näherin im Schwarzwald", den der Amateur-Film- und Fotoclub Kappelrodeck gemeinsam mit ihr nach einem gleichnamigen Prosa-Text und einer Idee der Autorin gestaltete.

 

Das gut halbstündige Video in nieder-alemannischer Mundart spielt vor dem Zeithintergrund von ca. 1900 bis zum sogenannten deutschen Wirtschaftswunder.

Inhalt und Texte sind fiktiv, die historischen Zusammenhänge real.

Einige Textpassagen lehnen sich an die Wirklichkeit einer Kriegerwitwe an, die sich in schweren Notzeiten als Näherin für ihren bäuerlichen Bekannten- und Verwandtenkreis durchschlug.


Die Autorin tritt persönlich in ihrem Video auf. Sie stellt eine uralte Näherin darf, die einst im Gebirge für die Schwarzwald-Bauern nähte.

Während sie in schwankhaften Elementen von ihrer Lebenswelt und Kundschaft in den 20er Jahren erzählt, trägt sie ihr Nähkissen wie einen Brautschäpel, denn der im Ersten Weltkrieg vermisste Ehemann wurde immer und wird noch sehnsüchtig erwartet und von der "Kartenbätsch" vorausgesagt; doch er kehrt nie wieder. 

 

Am Ende findet sich auf mystische Weise der letzte Bräutigam, der die Näherin für immer abholt.

Die Motive der trotz des ernsten Hintergrunds heiteren und unterhaltsamen Erzählung und des aus ihr entstandenen Films umfassen eine Existenz der Einfachheit, die von fragloser Gläubigkeit als tieferem Lebenssinn durchdrungen ist. Sie dienen dem Versuch, die alemannische Lebensart der einfachen braven Leute ab der 20er Jahre wieder zu beleben. Die alemannische Sprache ist Stilmittel und Ausdruck der Wirklichkeit zugleich.

 

Umrahmt wird der Film von hochdeutscher Poesie und alemannischer Prosa der Autorin.

So zeichnen beispielsweise ihre "Ode an die Mode" und ihre Ballade "Karl Lagerfeld und die mondäne Modewelt" Bilder des wechselnden Zeitgeschmacks vor geschichtlichem Hintergrund.

Im Gegensatz dazu, doch ebenfalls passend zum Filmthema, erzählt ihr Mundart-Text "Wege der Frauenemanzipation" von der schlichten dörflichen Welt der zurückliegenden Jahrzehnte.

 

Die Autorin und Verlegerin Dr. Karin Jäckel wird den Abend als Vorsitzende des Fördervereins der Mediathek Oberkirch e.V. moderieren und die Autorin Anita Vogel sowie ihr literarisches Schaffen und Werk vorstellen.  

 

15.05. Rathaus Sasbachwalden um 19 Uhr

Mein Herr Käthe - Katharina von Bora, die Frau des Reformators Martin Luther

Eine literarische Spurensuche in Wort und Bild von und mit Karin Jäckel

Musikalisch begleitet von Gerd Birsner

Foto Dr. Karin Jäckel     Wappen Katharina von Bora
Foto Dr. Karin Jäckel Wappen Katharina von Bora
Foto Dr. Karin Jäckel         Wappen Martin Luther
Foto Dr. Karin Jäckel Wappen Martin Luther

19.05. Mediathek Lahr um 19 Uhr

Wortkunst & Musik                                              Von Chrysanthemen und anderen Gefühlen


Sie sind schon Tradition, die Auftritte des AutorenNetzwerks Ortenau-Elsass in der Mediathek Lahr. Am Dienstag, dem 19. Mai, um 19 Uhr darf man sich auch in diesem Jahr wieder auf Geschichten, Gedichte und Musik aus eigener Feder von fünf Mitgliedern der aktuell aus 50 Literaten bestehenden Interessengemeinschaft freuen. Mediatheksleiterin Birgit König und ihr Team legen Wert auf Verbindungen zu auch den regionalen Schriftsteller/innen und öffnen das Haus immer wieder gern für einen Auftritt der seit fünf Jahren bestehenden Literatengruppe. In Anlehnung an die weithin bekannten Chrysanthemen-Tage der Stadt und den Wonnemonat Mai findet die diesjährige Veranstaltung mit dem Titel „Von Chrysanthemen und anderen Gefühlen“ statt.

Der Lahrer Autor Peter Winter stand mit seiner für den Abend ausgewählten Kurzgeschichte über mehr oder minder wahre, an verschiedenen Örtlichkeiten Lahrs stattgefundene Ereignisse aus diesen Tagen für das Motto des Abends Pate. Bekannt für seine oft hintersinnigen, satirisch nicht nur angehauchten Werke, darf man sich bei seiner Chrysanthemen-Geschichte auf Spannung und Originalität freuen. Darüber hinaus wird Peter Winter die Musik des Abends auf dem Akkordeon beisteuern und dabei so manchen wohlbekannten Ton, unterlegt mit ironisch-humorigem Text, zum Besten geben.

Marion Stieglitz, Autorin aus Offenburg, liest eine Passage aus ihrem romantischen Roman „Das kleine Hotel in der Provence“. Die Titelheldin, von der großen Liebe bitter enttäuscht, beschließt, dem kalten Norden Deutschlands und den Männern endgültig den Rücken zu kehren und unter südlicher Sonne ein Hotel für Frauen und zwar nur für Frauen zu eröffnen. Gemeinsam mit einer Freundin findet sie das passende Haus und stürzt sich mit Feuereifer in dessen Renovierung. Alles klappt ganz wunderbar. Nur die Sache mit der Abstinenz von der Liebe trägt ein großes Fragezeichen. Turbulent, fröhlich, witzig, so könnte man die Stimmung des Buches beschreiben, die die Autorin in den schönen Gewölbekeller der Mediathek tragen wird.

Ins Elsass nimmt der im dortigen Städtchen Weinbourg lebende Mundart-Autor Yves Rudio mit. Mit familiären Wurzeln in der deutschen Sprache und großer Liebe zum heimatlichen Elsässisch spricht und schreibt der als Deutschlehrer arbeitende Autor grenzüberschreitend Gedichte, Liedtexte und Kurzgeschichten, die er bereits in mehreren Büchern und auf CD veröffentlicht hat. Seine für Lahr ausgewählten Gedichte aus dem Band „DO ÙN JETZ“ zeigen die Schönheiten unserer Welt und verweisen vor allem auf manche dieser kleinen „Nichts“, die wir meist gar nicht wahrnehmen und erst vermissen, wenn sie fehlen.

Makaber wird es mit Uwe Wedemeyer. Der in seiner Wahlheimat Offenburg wohnende Autor liebt skurrile, unheimlich anmutende Geschichten und versteht es meisterlich, das Publikum bis zur letzten Zeile in Spannung und Ungewissheit zu halten. Mit seinen Episoden „Der Auftrag“ und der „Querdenker“ lockt er seine Zuhörer auf geistige Abwege, die man sich so nie träumen lassen würde.

Die Oberkircher Autorin Karin Jäckel, Gründerin und Leiterin des AutorenNetzwerks, liest über eine tragisch verlaufende Geschwisterliebe und führt als Moderatorin durch den Abend.

In der Pause laden Birgit König und ihr Team zu einem kleinen Umtrunk ein. Zu Gesprächen sowie dem Verkauf und dem Signieren ihrer Werke stehen die Literaten gern bereit.

 

Eintrittskarten gibt es in der Mediathek. 

24.05. Kutzenhausen

26.05. Erzähl-Café

Evangelische Kirchengemeinde Neumühl

um 19 Uhr

Katharina von Bora - Die Frau des Reformators

Eine literarische Spurensuche in Wort und Bild

Von und mit Dr. Karin Jäckel


Auch als E-Book erhältlich in leicht aktualisierter Version.